ETU-HQ.de – 16 Jahre -ETU- Expect The Unexpected! – Deutsche Spielergemeinschaft seit Januar 2004

Community

Clan

Server

· Team Speak 3:
Zugangs‑Daten für
 Mitglieder und Freunde
nur auf Anfrage!

Die letzten 10 Neuigkeiten

Die letzten 10 Artikel

Galerie

Tom Clancy's Rainbow Six: Siege (Urheber und Quelle: Ubisoft)

Termine

CYBERPUNK 2077
10.12.2020 (4 Tage)

Zeiten

Rainbow Six: Siege,
Battlefield 5
und Diverses:

Nach Absprache

Wolfenstein II: The New Colossus Test-Bericht

Offizielle Links:

Spiel: Wolfenstein II: The New Colossus (Steam)
Entwickler: Machine Games (Steam) | Verleger: Bethesda Softworks (Steam)

Offizielles Video:

Test-Bericht zum PC-Spiel

Wolfenstein II: The New Colossus

Datum: 27. Oktober 2017 | Autor: Hellfire

USK 18
USK 18

Hintergrund

Wolfenstein II: The New Colossus führt den Spieler in das vom Regime kontrollierte Amerika, um die mutigsten Anführer des zerschlagenen Widerstands zu vereinen und sich gemeinsam dem Regime entgegenzustellen. Gekämpft wird an ikonischen Schauplätzen, wie zum Beispiel der Kleinstadt Roswell in New Mexico, den überfluteten Bayous und Boulevards von New Orleans oder dem durch eine nukleare Explosion verwüsteten Manhattan. Ausgerüstet mit einem Arsenal schlagkräftiger Waffen, entfesselt der Spieler neuartige Fähigkeiten und nimmt es in diesem actiongeladenen Egoshooter mit Horden von technisch fortschrittlichen Regimesoldaten und Maschinenkommandanten auf.

Wolfenstein II: The New Colossus
Wolfenstein II: The New Colossus

Geschichte

Amerika, 1961. Der Sieg über General Totenkopf währte nur kurz. Trotz des Rückschlags hält das Regime die Welt weiterhin im Würgegriff. Als Protagonist B. J. "Terror-Billy" Blazkowicz, Mitglied des Widerstands, Geißel des Regimes und letzte Hoffnung der Menschheit, obliegt es dem Spieler, das Regime entscheidend zu schwächen und eine zweite amerikanische Revolution einzuläuten, um die Herrschaft zu brechen.

Wolfenstein II: The New Colossus
Wolfenstein II: The New Colossus

Spielerfahrung

Wolfenstein II: The New Colossus zeigt im Test die für die Serie typischen Merkmale und bleibt damit seinen geschätzten und bewährten Prinzipien treu. Das bedeutet im Kern eine nach wie vor eher schnelle und unkomplizierte Einzelspieler-Erfahrung, wie man sie von früher kennt. Auf den Spieler warten neben Sammelobjekten vor allem mit Waffen, Munition und Medizin gespickte Level, in denen es zahlreiche Gegner unterschiedlichen Typs auszuschalten gilt und die mit einer überschaubaren Anzahl von Waffen bekämpft werden können. Insgesamt gestaltet sich das Spiel zwar linear und auf Action ausgelegt, doch auch gelegentliche Schleicheinlagen mit Nahkampfangriffen sind, wie schon in den beiden Vorgängern, möglich. Allerdings wäre, wenn es nach uns geht, dieser Spielaspekt noch immer ausbaufähig, um zusätzliche Spielanreize entwickeln zu können. Dem Spiel dürfte die erweiterte spielerische Freiheit nicht schaden und damit könnte sich das Spiel einer noch breiteren Spielerschaft öffnen. Die rein fiktive Handlung und Erzählung wird mit ansprechend inszenierten Zwischensequenzen begleitet und vorangetrieben und weiß uns gut zu unterhalten und mit seinen skurilen Charakteren zu gefallen.

Wolfenstein II: The New Colossus
Wolfenstein II: The New Colossus

Weniger gefällt uns jedoch die Gestaltung der Schwierigkeitsgrade und die künstliche Intelligenz. Ersteres wirkt sich im Grunde nur auf die Gesundheit der eigenen Spielfigur aus, die Gegner verhalten sich identisch und damit sind wir bei letzterem, denn sonderlich begeistern kann die künstliche Intelligenz nicht. Hier sehen wir im Vergleich zu den Vorgängern keine Weiterentwicklung, gelegentlich sogar absonderliches Verhalten, das abgestellt werden sollte. Einen kleinen Fortschritt gibt es allerdings bei den Waffen zu vermelden, denn diese können nun, nachdem wir in der Spielwelt entsprechende Kits gefunden haben, mit diversen Verbesserungen versehen werden. Beispielsweise können wir so die Pistole mit einem Schalldämpfer bestücken, ein Scharfschützenzielfernrohr an das Sturmgewehr bauen und Granaten mit Diesel befüllen, um damit Gegner in Flammen aufgehen zu lassen. Sinnvollerweise lassen sich manche Aufrüstungen im Spiel umschalten, sodass wir zum Beispiel bei dem Sturmgewehr das Scharfschützenzielfernrohr umklappen können. Während des Spielens sammelt man die benötigten Kits relativ schnell auf, wenn man sich etwas in der Spielwelt umsieht, sodass man spätestens zum Ende hin alle Waffen maximal ausgestattet hat. Ebenfalls bietet sich im Spiel etwas spät die Möglichkeit, die Spielfigur mit drei speziellen Ausrüstungen zu versehen. So können wir B. J. "Terror-Billy" Blazkowicz mit ausfahrbaren Beinen austatten, wodurch andere Bereiche und Deckungsmöglichkeiten zugänglich werden, in Pythongurte zwängen, wodurch schmale Schächte und Rohre passierbar werden, oder mit einem Exoskelett ausstatten, wodurch er sich im Sprint durch bestimmte Gitter und Wände Zutritt verschaffen und Gegner umrempeln kann. Diese Fähigkeiten lassen sich ebenfalls ein Mal aufwerten, indem kurze Zusatzmissionen bewältigt werden. Zu den Zusatzmissionen gesellen sich zudem noch Aufträge, bestimmte Kommandanten auszuschalten. Hier präsentiert uns das Spiel jedoch leider die schon vom Hauptstrang bekannten Level und lässt uns nur einzelne Abschnitte noch einmal spielen.

Präsentation

Grundsätzlich finden wir die optische Präsentation ansprechend und überzeugend. Die auf "id Tech 6" getaufte Engine weiß das Geschehen und die Kulisse eindrucksvoll und atmosphärisch mit durchaus schönen Effekten in Szene zu setzen. Im Detail zu bemängeln gibt es jedoch ein paar nicht so hoch aufgelöste beziehungsweise wenig detaillierte Texturen, die den Eindruck etwas trüben. Das ist schade, denn hier sollte eigentlich mehr möglich sein. Zudem muss der Spieler bei Kameraschwenks, wie schon bei den Vorgängern bedingt durch die Engine, mit gelegentlich verzögert geladenen Texturen rechnen. Das Spiel läuft mit maximierten Einstellungen (in WQHD-Auflösung) flüssig. Ruckler oder Abstürze konnten wir zumindest während unseres ausführlichen Tests nicht feststellen (siehe Test-System unten). Auch die wenigen Ladezeiten fallen kurz aus und fallen damit nicht störend ins Gewicht. Akustisch hält sich das Spiel unserer Meinung nach etwas zurück und bietet musikalisch weniger Abwechslung. Das geht allerdings in Ordnung, denn die verwendeten Stücke, sowie die Vertonung, sind aus unserer Sicht gelungen und runden den Eindruck im Verhältnis zur Spiellänge dennoch im eigenen Stil ab.

Wolfenstein II: The New Colossus
Wolfenstein II: The New Colossus

Steuerung

Wir haben die PC-Version, entsprechend der präferierten Plattform, selbstverständlich mit Maus- und Tastatur gespielt und können berichten, dass diese in der Belegung wie gewohnt ausfällt und sich direkt gestaltet. Einzig zu kritisieren gibt es, dass ein manuelles Lehnen nicht möglich ist und automatisch aus der Deckung heraus passiert. In Einzelfällen kann dies zu ungünstigen Situationen führen, da nicht immer die optimale Deckung beziehungsweise Sicht zum Gegner hergestellt werden kann. Dies steht dem bedachten Vorgehen, das, wie bereits geschrieben, stellenweise durchaus eine spielerische Möglichkeit darstellt, manchmal etwas im Weg.

Wolfenstein II: The New Colossus
Wolfenstein II: The New Colossus

Abschließende Zusammenfassung

Wolfenstein: The New Order, sowie Wolfenstein: The Old Blood, waren bereits zwei Titel, die wir in einem Zug durchgespielt haben und mit denen wir persönlich Spaß hatten. Auch mit Wolfenstein II: The New Colossus, das sich nahtlos in die Serie einreiht, fühlen wir uns gut unterhalten. Mit einer durchschnittlichen Spielzeit von zehn bis fünfzehn Stunden (die noch nicht erschienenden Kapitel sind hier nicht einbezogen), sollten die meisten Käufer vermutlich zufrieden sein können. Und jeder, der die Spielwelt und die darin enthaltenen Gegenstände vollständig aufdecken oder das Spiel in weiteren Durchgängen und auf anderen Schwierigkeitsstufen durchspielen möchte, sollte hier noch etwas mehr Zeit herausholen können. Wir können verstehen, wenn letzteres nicht für jeden Spieler einen unbedingten Wiederspielwert darstellt und sich manche Spieler vielleicht schon noch etwas mehr Inhalt vom Hauptspiel erhofft hätten. Dass noch Bezahlinhalte nachgereicht werden, ist, auch, wenn es manche potentielle Kunden erst einmal aufhorchen lässt, nicht grundsätzlich verkehrt, sofern das Verhältnis zwischen Preis und Leistung stimmt. Dieses können wir gegenwärtig allerdings noch nicht einschätzen. Wir haben jedoch nicht den Eindruck, dass das Hauptspiel durch diese Politik viel Schaden genommen hat beziehungsweise nimmt. Eventuell werden wir dazu nach Erscheinen der entsprechenden Inhalte einen weiteren Beitrag nachreichen. Abschließend möchten wir Wolfenstein II: The New Colossus allen Spielern, die schon mit den Vorgängern ihr Vergnügen hatten, weiterempfehlen. Und auch geneigte Spieler, für die die Reihe neu ist, sollten auf jeden Fall einen Blick in das Spiel werfen, denn eine Demo ist hierfür auf Steam verfügbar.

Wolfenstein II: The New Colossus
Wolfenstein II: The New Colossus

Test-System:

Microsoft Windows 10 Pro (64 Bit),
Intel Core i7-6700K (4,6 GHz),
NVIDIA GeForce GTX 1070 (8 GB),
16 GB DDR4-RAM (3200 MHz),
MSI Z170A-G43 PLUS (Intel Z170),
128 GB Samsung SSD 830 Series,
1 TB SanDisk X400 SSD (SATA)

Empfohlene Videos: