ETU-HQ.de – 17 Jahre -ETU- Expect The Unexpected! – Deutsche Spielergemeinschaft seit Januar 2004

Community

Clan

Server

Team Speak 3:
Zugangsdaten für
 Mitglieder und Freunde
nur auf Anfrage!
Achtung:
Neue Zugangsdaten!

Die letzten 10 Neuigkeiten

Die letzten 10 Artikel

Galerie

Tom Clancy's Rainbow Six: Siege (Urheber und Quelle: Ubisoft)

Termine

ETU! Reloaded
Mehr Informationen
im Mitglieder-Forum!

Spiele

Nach Absprache:
Battlefield,
Call of Duty,
Division,
Ghost Recon,
Rainbow Six,

und Diverses!

Rebel Galaxy Vorab-Test-Bericht

Offizielle Links:

Spiel: Rebel Galaxy (Steam) | Entwickler und Verleger: Double Damage Games (Steam)

Offizielles Video:

Vorab-Test-Bericht zum Indie-Spiel

Rebel Galaxy

Datum: 17. Oktober 2015 | Autor: Hellfire

Rebel Galaxy
Rebel Galaxy

Hintergrund

Rebel Galaxy ist ein Action-Weltraum-Rollenspiel, das am 20. Oktober 2015 für den PC erscheint und auch für die Plattformen Mac, PlayStation 4 und Xbox One geplant ist (hierzu gibt es allerdings noch keine konkreten Terminangaben). Entwickelt und vertrieben wird es von der unabhängigen Gruppe namens Double Damage Games, einem Zwei-Mann-Studio, hinter dem die Mitgründer von Runic Games, Travis Baldree und Erich Schaefer, stehen. Diese beiden Entwickler haben zuvor am erfolgreichen Torchlight 1 und 2 mitgewirkt und haben ihr altes Studio vor rund zwei Jahren verlassen, um ihr neues Projekt Rebel Galaxy eigenständig zu verwirklichen.

Wir haben uns das vielversprechende Weltraum-Spiel angesehen und werden erläutern, was es zu bieten hat, wie es sich spielt und wie es sich letztendlich in unserem Test schlägt und bewährt. Potentiell verspricht Rebel Galaxy laut der Entwickler epische Weltraum-Schlachten, in denen der Spieler nicht nur ein kleines Schiff, sondern einen enormen, bis an die Zähne bewaffneten Zerstörer steuert, massive Salven von der Breitseite abfeuert, Löcher in Kreuzer brennt und massenweise Jagdflieger abfängt. Hinzu kommen Allianzen und Rollenspiel-Elemente mit Entscheidungs-Freiheiten, die Rebel Galaxy besonders spielenswert und interessant machen sollen. Ebenso soll sich Rebel Galaxy von anderen Weltraum-Spielen dadurch abheben, dass es nur eine horizontale Bewegungs-Ebene gibt und sich damit wie eine See-Schlacht zwischen Kriegs-Schiffen und Piraten mit Breitseite und Geschütztürmen spielt - nur im All und mit Aliens.

Rebel Galaxy
Rebel Galaxy

Spielerfahrung

Nachdem wir den Umfang in der Einführung bereits grob angeschnitten haben, halten wir zunächst einmal fest, dass uns Rebel Galaxy in ein zufällig generiertes Universum versetzt. Dieses Universum ist gefüllt mit den verschiedensten Gefahren und Gegnern, sowie Charakteren, die uns mit unterschiedlicher Gesinnung begegnen. Rebel Galaxy ist ein reines Einzelspieler-Spieler und bietet uns eine Handlung, die hauptsächlich über Dialoge in Szene gesetzt wird. Laut der Entwickler beschäftigt die Erzählung den durchschnittlichen Spieler etwa 30 bis 40 Stunden, während sie es selbst in 25 Stunden schaffen. Der Spieler ist dabei nicht streng linear an die Handlung gebunden, sondern genießt gewisse Freiheiten. Einerseits kann er in vielen Dialogen mit den teilweise zwielichtigen Gestalten und in der Missions-Auswahl und in deren Bewältung unterschiedliche Entscheidungen treffen. Andererseits steht ihm frei, wie er sich abseits des Hauptstrangs beschäftigt. Hier bietet Rebel Galaxy als Weltraum-Spiel neben dem klaren Schwerpunkt der Schlachten und den damit verknüpften Schiffen und Schiff-Systemen beziehungsweise Waffen auch die Möglichkeit Ressourcen abzubauen, Handel zu treiben und Neben-Missionen zu bewältigen. Grundsätzlich bietet Rebel Galaxy ein breit gefächertes Spektrum, in dem es viel zu entdecken und abzuarbeiten gibt. Unter anderem trifft der Spieler auf befreundete Fraktionen und Schiffe, die auf seine schnelle Hilfe angewiesen sind und sich entsprechend dankbar zeigen, wenn man sie unterstützt und vor Feinden schützt. Ebenso kann es vorkommen, dass er von Schiffen der Miliz überprüft wird. Sollte der Spieler zum Beispiel Schmuggel betreiben und diese Ware an Bord haben, so wird er dazu aufgefordert, diese auszuhändigen. Dieser Aufforderung kann der Spieler folgen - oder aber auch nicht, entsprechend kommt es zum Kampf-Einsatz. Das gleiche gilt für Piraten, die sich einem in den Weg stellen. Auch der Spieler selbst kann in Form von Söldnern Unterstützung für sich anheuern. Diese Söldner findet er in den Bars der einschlägigen Weltraum-Stationen, in denen er ebenfalls auf seine Auftrags-Geber stößt, sein Schiff aus- und aufrüsten kann und Zugriff auf den lokalen Markt hat. Die Preise im Markt ändern sich übrigens von Station zu Station, hier gilt es die Unterschiede zu beobachten und daraus Profit zu schlagen.

Präsentation

Rebel Galaxy präsentiert sich, bedenkt man, dass hauptsächlich zwei Entwickler hinter dem Spiel stehen, ansprechend und vor allem technisch, wie auch konzeptionell, ausgereift. Optisch weiß uns das Weltraum-Spiel mit schicken Effekten und seiner eigenen Stilistik zu gefallen. Natürlich darf man für Indie-Verhältnisse keine Referenz-Grafik, wie zum Beispiel von StarCitizen, erwarten, aber wir haben an der Optik im Wesentlichen nichts auszusetzen. Zudem ist die Leistung in der 4K-Auflösung auf unserem Test-System (siehe Ende) hervorragend und die Skalierung erfolgt, wie man sie sich wünscht (es gibt keine kleinen Texte, die nur schwer lesbar sind, wie man sie zum Beispiel aus anderen Spielen kennt, wenn man diese in dieser hohen Auflösung spielt). In unserer Spielzeit sind uns weder spielbrechende Fehler noch Abstürze untergekommen. Auch das lässt erkennen, dass die Entwickler ihr Handwerk verstehen und nicht nur um ein optimales Ergebnis bemüht sind, sondern dieses auch erfolgreich erreichen. Von akustischer Seite überzeugt Rebel Galaxy ebenfalls mit einem coolen Soundtrack und gut synchronisierten Dialogen, die für ein Indie-Spiel nicht unbedingt selbstverständlich sind (dauerhaft lästiges Lesen entfällt also erfreulicherweise). Insgesamt könnte der offizielle Soundtrack aber vielleicht aus etwas mehr Musik-Stücken bestehen. Möglicherweise wird dieser, auch, wenn er ausgezeichnet zur Szenerie passt, auf Dauer etwas monoton. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es allerdings für alle deutschen Spieler, die der englischen Sprache nicht vollkommen mächtig sind: Das Spiel ist zur Zeit nur in englischer Sprache (Texte wie auch Audio-Ausgabe) spielbar - für ein Indie-Spiel ist dies jedoch nicht weiter unüblich.

Rebel Galaxy
Rebel Galaxy

Steuerung

Wir persönlich haben Rebel Galaxy mit Maus- und Tastatur gespielt und können über keinerlei Probleme klagen. Die Standard-Belegung wirkt gut gewählt (tatsächlich haben wir an dieser keine Änderungen vorgenommen) und geht einfach von der Hand. Aber auch Gamepads werden mit entsprechenden Einblendungen unterstützt und sogar von den Entwicklern als Eingabegerät empfohlen. Generell steuert sich Rebel Galaxy einfach, auch, was die Waffen-Systeme und die Navigation betrifft. Die Menüs sind übersichtlich und intuitiv zugänglich und bedienbar. So gibt es zum Beispiel ein Steuerkreuz, über das wir direkten Zugriff auf Funktionen haben. Die Bildschirm-Elemente und Bildschirm-Texte werden ohne zu stören in passender Form und Weise eingeblendet und informieren beispielsweise aufschlussreich über den Status des eigenen oder auch feindlichen Schiffes. Ebenso gibt es am Anfang des Spiels immer mal wieder hilfreiche Einblendungen, die über Animationen und kurze Beschreibungen die Grundlagen erklären. Sich mit Rebel Galaxy zurechtzufinden, fällt nicht schwer. Das Spiel ist als einsteigerfreundlich zu betrachten.

Rebel Galaxy
Rebel Galaxy

Einschätzung

Rebel Galaxy kann Freunden von schnellen und action-reichen Weltraum-Spielen mit Rollenspiel-Elementen, Allianzen, Rohstoff-Abbau und Handel sicherlich gefallen. Das gesamte Spiel-Paket wirkt gut durchdacht, ansprechend präsentiert, interessant und verhältnismäßig abwechslungsreich gestaltet. Sowohl die Konzeption, als auch die Spielmechanik und die Technik, zeugen von einem runden Ergebnis, sodass wir Rebel Galaxy empfehlen können. Für zunächst rund 20 Euro bekommt der Spieler ein ausgereiftes Produkt und jede Menge Spielspaß und Beschäftigung geboten. Rebel Galaxy weiß sogar ein gewisses Suchtpotential zu entwickeln, da man unter Umständen nur schwer wieder davon ablassen kann, das große Universum zu erforschen und aufzuräumen, sprich, die Haupt-, aber auch die Neben-Missionen zu bewältigen und die Spiel-Währung zu verdienen, um das eigene Schiff aufzurüsten oder auf ein noch mächtigeres und schnelleres Schiff zu wechseln und dann schwereren Gegnern den Garaus zu machen. Abschließend empfehlen wir dem geneigten Käufer und Spieler das offizielle Let's Play Video, das einer der beiden Entwickler (Travis Baldree) selbst aufgenommen und kommentiert hat. Es bringt euch eindrücklich das Weltraum-Spiel Rebel Galaxy näher.

Test-System:

Microsoft Windows 10 Pro (64 Bit)
Intel Core i5-3570K (4,2 GHz)
NVIDIA GeForce GTX 680 (2048 MB)
8192 MB DDR3-RAM (1600 MHz)
ASUS P8Z77-V (Intel Z77)
Samsung SSD 830 Series (128 GB)

Offizielle Bilder:

Rebel GalaxyRebel GalaxyRebel GalaxyRebel GalaxyRebel GalaxyRebel GalaxyRebel GalaxyRebel GalaxyRebel GalaxyRebel GalaxyRebel GalaxyRebel GalaxyRebel GalaxyRebel GalaxyRebel Galaxy